Bands

Veröffentlicht am 27.10.2014 von Harry Pfliegl

0

Rest in Peace, Jack Bruce

Obwohl sein Name wohl eher Musikern und eingefleischten Fans ein Begriff ist, gehörte er zu den ganz Großen, die den Rock in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre maßgeblich prägten: In den vergangenen Jahren stand er eher im Schatten seines erfolgreicheren Bandkollegen, Mr. Slowhand Eric Clapton. Jener war aber auch einer der ersten, die ihr Beileid bekundeten, nachdem bekannt geworden war, dass Eric Bruce am 25. Oktober 2014 im Alter von 71 Jahren verstorben war. Clapton schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Er war ein großartiger Musiker und Komponist, und eine enorme Inspiration für mich“.

Wer war Jack Bruce?

Bei Jack Bruce handelte es sich um einen äußerst vielseitigen Musiker, der in den Genres Rock, Blues und Jazz zu Hause war. Im Alter von 17 Jahren erhielt er ein Stipendium an der Royal Scottish Academy Of Music für Cello und Komposition. Er wechselte jedoch später auf den E-Bass, wobei das Bassspiel zeitlebens von seiner klassischen Ausbildung am Cello beeinflusst wurde. Zu seinem Markenzeichen sollte später ein knurriger und sehr aggressiv gespielter Bass werden.

Die Roaring 60s

War Jack Bruce in seiner Jugend noch mehr an schottischer Folklore, Klassik und Jazz interessiert, begann er Anfang der 1960er Jahre, sich für die Londoner Blues-Szene zu interessieren. Zunächst spielte er in verschiedenen Bands wie Alexis Korners Blues Incorporated, bevor er schließlich 1966 von Eric Clapton und Ginger Baker als dritter Mann für die neue Band Cream an Bord geholt wurde. Bruce sollte hier die Rolle des Leadsängers und Bassisten übernehmen. Auch die meisten Songs von Cream stammten aus seiner Feder, etwa das legendäre „I feel free“. Zum Markenzeichen der Band wurden die langen Improvisationen bei Live-Auftritten, bei welchen er sich einen regelrechten Wettstreit mit Eric Clapton an der Gitarre lieferte.

Die Zeit nach Cream

Cream, eines der ersten Power-Trios der Rockgeschichte, sollte nur zwei Jahre lang bestehen. Er spielte in verschiedenen Formationen und begründete 1977 zusammen mit den Bandkollegen Simon Phillips, Hughie Burnd und Tony Hymas die Jack Bruce Band. Jack Bruce konnte bis zu einem gewissen Grad zwar an die früheren Erfolge anknüpfen, eine kometenhafte Karriere wie sie Eric Clapton schaffte, blieb ihm jedoch verwehrt.

Einen tragischen Schicksalsschlag stellte für Jack Bruce die Diagnose von Leberkrebs im Sommer 2003 dar. Wenige Monate später wäre er fast an den Folgen einer Lebertransplantation verstorben, weil er sich außerdem eine Lungenentzündung zugezogen hatte. Jedoch bessere sich sein Zustand in den folgenden Monaten so sehr, das er wieder an mehreren Konzerten teilnehmen konnte. Unter anderem spielte er 2005 in der Royal Albert Hall mit Clapton und Baker in der originalen Besetzung von Cream.

Foto: Wikipedia Commons | Christian Sahmhttp://www.flickr.com/photos/christian_sahm/281256142/

Tags: , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑