Bands

Veröffentlicht am 26.06.2016 von Buch

0

Die Sterne

Frank Spilker (Gesang, Gitarre), Thomas Wenzel (Bass), Frank Will (Tasteninstrumente) und Christoph Leich zählen zu den Mitbegründern der „Hamburger Schule“ und prägten vor allem die hiesige Musiklandschaft der 1990er Jahre.

Im ostwestfälischen Bad Salzuflen beginnt die Geschichte. Das Label Fast Weltweit veröffentlicht Ende der 1980er Jahre diverse Cassetten-Sampler, auch von Kochen Distelmeyer (Blumfeld) und eben Frank Spilker. Schon der damalige Bandname stets wechselnder Besetzungen lautet Die Sterne. 1991 zieht Spilker um – nach Hamburg – und lernt dort die übrigen Bandmitglieder kennen, die bis zum heutigen Tage zur Gruppe gehören. Aus Hip-Hop, Funk und Soulelementen bastelt sich die Band ihren eigenen Indie-Pop-Stil. Gesungen wird auf Deutsch, was damals gar nicht mal so gewöhnlich war.

Die Texte des Frank Spilker bewegen sich zwischen Privatem und der Politik, jedoch ohne auf klare Meinungsäußerungen oder Parolen zu setzen. Das findet nicht nur Anklang. Auf einem Konzert in Frankfurt fordert ein Gast im Publikum nach mehr Verständlichkeit in den Texten.

„Wichtig“

1993 erscheint das Debütalbum der Sterne namens „Wichtig“ und sorgt sogar für ein bisschen Begeisterung. Sie werden gar als die neuen Ton Steine Scherben gehandelt. Fortan tourt die Band ausgiebig und steigert damit weiter ihren Bekanntheitsgrad. Seitdem spricht man auch von der „Hamburger Schule“, wovon die Bandmitglieder jedoch anfangs nicht begeistert sind. Das zweite Album „In Echt“ enthält den Indie-Sommerhit „Universal Tellerwäscher“. Die Band tourt weiter. Wenig später der entscheidende Plattendeal mit dem Label Epic von Sony. „Was Hat Dich Bloß So Ruiniert?“ zeugt von der Unbeugsamkeit der Band auf dem folgenden Album „Posen“. 1998 geht es auf große Tour durch Nordamerika. 1999 erscheint das mittlerweile fünfte Album der Sterne.

„Wo ist hier“ bedient sich zunehmend auch elektronischen Sounds. Keyboarder Frank Will steigt kurze Zeit später aus der Band aus um als Landschafts- und Gartenbau-Architekt zu arbeiten. Richard von der Schulenburg ersetzt ihn ab dem Januar 2000.Daraufhin wechseln Die Sterne zu Virgin, angeblich weil in der Kantine des Labels bei einem Besuch der Jungs zufällig AC/DC lief. „Irres Licht“ wird das nächste Album und ist rockiger als seine Vorgänger. Es wird wieder ausgiebig getourt. 2004 erscheint die erste offizielle Best Of-Kollektion namens „Die Interessanten“ inklusive DVD. Das siebte Studioalbum „Das Weltall ist zu weit“ wird explizit politisch, gefolgt von „Räuber Und Gedärm“ 2006.

Kreative Pause

Die kreative Pause der Sterne nutzt Frank Spilker für die Aufnahme seines ersten Soloalbums. „Mit All Den Leuten“ erscheint 2008. Der Keyboarder hat nach dem Zusammenkommen der Band schon bald keinen Bock mehr auf den Sound und verlässt die Band ebenfalls. Nun als Trio unterwegs veröffentlichen Die Sterne Anfang 2010 „24/7“. Frank Spilker schreibt 2013 sein erstes Buch. Darauf folgt das zehnte Studioalbum der Band namens „Flucht In Die Flucht“. Ihrem Sound steuern die Musiker nun psychedelische Elemente bei. Seit nun über 20 Jahren rocken Die Sterne das Indie-Pop-Geschehen, jedoch nie ohne Lässigkeit und definiertem Groove.

photocredit: By Sebaso (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑